Kritik: Band Of Skulls live im zakk

Zum dritten Mal besuchte ich nun das zakk in Düsseldorf-Oberbilk. Nach den beiden Katzenjammer-Gigs, die in der zakk-Halle stattfanden, sollte dieses Konzert nun mein erstes im kleineren Club des zakk sein.

Durch meinen Opa kam ich, mit Leo, meinem besten Freund, der dieses Mal die Ehre hatte, mich begleiten zu dürfen 😉 , pünktlich am verregneten Donnerstagabend um etwa zwanzig nach sieben am zakk an. „Gästeliste. Ja, plus 1.“ Und schon hieß es durch die Halle nach hinten in den Club zu gelangen. „Club“ passt wirklich, aber trotzdem nicht beengt. Langsam füllte es sich und um kurz nach acht begann dann die Vorgruppe, deren Namen ich nicht behalten habe und die auch nicht zu recherchieren ist. Es war Standard-Indie-Rock. Nichts besonderes, allerdings auch nie wirklich falsch als „Anheizer“. (EDIT!!! Die Support-Band hies Justus Parker.)

Das Publikum an diesem Abend war bunt gemischt. Junges Indie-Volk und bereits etwas ältere Rock-Fans scheinen in Band Of Skulls einen gemeinsamen Nenner zu finden.

Nach einer knapp 25-minütigen Umbaupause, die sich wie immer, sehr in die Länge zog ging es dann los. „Patterns“ durfte eröffnen. Interessanterweise ist dieser Song in der live gespielten Version weniger rockig und griffig, als auf dem Album. Im Gegensatz zu den restlichen Songs, welche live noch mehr Spaß machen, als auf CD.
Der Bass wummerte, der Sound war kräftig. Man merkte, dass Blues hier eine wichtige Nebenrolle spielt.
Bei „Honest“ verließ Matthew, der Drummer, kurz die Bühne und Emma und Russell verzauberten einen mit sanften Gitarrenklängen und schönen Stimmen. Währenddessen war es unglaublich leise, niemand sprach.
„Fires“ wurde ebenso charmant vorgetragen und ließ einen in die Musik versinken.

Vor allem bei den rockigen, schnellen Stücken ging das Publikum mit („Hollywood Bowl“). Bei „Blood“ und „Light Of The Morning“ wurde ordentlich mitgegroovt.
„Friends“, welches zum „New Moon-Soundtrack“ gehört, zeigte wieder, dass Band Of Skulls Talent für Melodien haben. „I Know What I Am“ wurde natürlich besonders gefeiert.
Nach guten sechzig Minuten war dann auch schon der Pflichtteil präsentiert und mit dem „Intro-Ticken“ von „Bomb“ wurde der Zugaben-Block eingeleitet.

Insgesamt knapp achtzig Minuten dauerte die Show während der viel gebluest und auch mal von den Albumversionen der Songs abgewichen wurde.

Eine wirklich sehr gute, einwandfreie Darbietung. Auf ein „see you soon“ kann wirklich nur gehofft werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.