Reinhören: Mohna

Äußert zaghaft ist der Beginn des zweiten Albums „The Idea Of It“ der Hamburgrin Mohna und verweist damit bereits auf die folgenden elf Titel und funfunddreißig Minuten Musik.

Die Stärke des vollkommen in Eigenregie produzierten Albums der freischaffenden Künstlerin liegt ganz klar in der Intimität die es ausstrahlt. Die minimalistische Instrumentierung und die zarte Stimme führen dazu, dass man als Hörer die Ohren spitzt und ganz genau hinhört – und Details erhascht man dabei, trotz der relativen Einfachheit der Musik einige. Somit bleibt die Musik abwechslungsreich und ansprechend und verliert sich nicht in ihrer Zurückhaltung und ihren Mustern.

Verziert wird das Ganze durch ihre angenehm interessante, warme Stimme, die aufgrund dessen nicht nur schön klingt, sondern auch einen Wiedererkennungswert besitzt.

Das zentrale Instrument der Künstlerin ist das Klavier, jedoch erweitern einige andere Instrumente dezent das Klangspektrum.

Mohna scheint ihre Musik in erster Linie der Leidenschaft wegen zu machen. Es geht am Ende um ein Stück Kunst und nicht um ein reines Produkt.

Deshalb ist „The Idea Of It“ wohl auch weniger für rein begleitendes Hören geeignet, sondern vielmehr für eine knapp halbstündige Pause an einem bequemen Platz mit geschlossenen Augen und den Kopfhörern auf den Ohren. Denn dafür eignet sich Mohnas Musik mit Sicherheit.

Am Donnerstag, den 16. Februar, findet im Uebel & Gefährlich in Hamburg die Release-Party des Albums statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.