Reinhören: Midas Fall – Wilderness

midas-fall-wilderness-cover

Das Cover-Artwork und der Albumtitel hatten bereits im Vorfeld die Hoffnung in mir ausgelöst, dass „Wilderness“ ebenso spannend und gut geraten würde, wie das Debüt des Trios. Doch auf ihrem zweiten Album haben Midas Fall zwar am Grundklang ihrer Musik festgehalten, jedoch elektronischen Drums/Beats einen relativ großen Raum gegeben. Aufgrunddessen ist es stellenweise recht anstrengend dem Album zuzuhören. Dabei muss ich klarstellen, dass ich kein Problem mit experimentellen oder progressiven Klängen habe, jedoch empfinde ich diese neue Facette als nicht passend zur Musik der Briten. Die Symbiose von Elizabeth Heatons Stimme und dem stark an Ambient orientiertem Band-Sound, welche „Eleven. Return And Revert“ ausgemacht hat, präsentiert sich auf „Wilderness“ weniger ausgeglichen. Somit handelt es sich um ein solides Zweitwerk, welches jedoch nicht vollständig an die Qualiäten des Debüts anknüpfen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.